Screen Shot 2016-05-13 at 20.25.46.png

Unsere Hundepension bietet auf mehr als 180 m2 wohnlich eingerichtetem Innen- und einem eingezäunten Aussenbereich viel Raum für Spiel und Spass. Sie verfügt über sechs abgetrennte Ruhe- bzw. Rückzugszimmer. Ausgiebige Spaziergänge in der direkt angrenzenden Landwirtschaftszone, vorbei an Bächen und Seen oder durch den Wald, lassen nicht nur jedes Hundeherz höher schlagen. Permanent videoüberwacht entgeht uns auch nachts nichts. 

Halber Tag

Tagesaufenthalt                               

Tag und Nacht

10er Karte halber Tag

10er Karte Tagesaufenthalt

10er Karte Tag und Nacht

BARF nach ihrem Fütterungsplan

45.00 CHF

65.00 CHF

85.00 CHF

375.00 CHF

600.00 CHF

800.00 CHF

10.00 CHF / Tag

Fütterung mit Nahrungsmitteln, die zum natürlichen Nahrungsspektrum eines Hundes gehören, sind ebenso inbegriffen wie Spaziergänge am Vor- und am Nachmittag.

Unser Aufnahmegespräch geht jeder Aufnahme eines Hundes, der zum ersten Mal bei uns sein möchte, voraus. Wir zeigen Ihnen dabei die Pension, stellen unsere Grundsätze, nach denen wir Ihr Tier betreuen werden, vor und möchten durch Sie und Ihre wertvollen Angaben zu Ihrem Tier Ihren Liebling so gut wie möglich kennenlernen. Wir erfahren dadurch, was Ihnen selbst wichtig ist und worauf wir Rücksicht nehmen können. Umso mehr wir über unseren Gast wissen, umso angenehmer können wir Ihrem Tier den Aufenthalt gestalten.

Bring-/Holzeit

Montag-Freitag

06:15 bis 08:30 Uhr

11:45 bis 12:00 Uhr

14:00 bis 14:15 Uhr

17:00 bis 18:45 Uhr

Samstag-Sonntag

07:30 bis 08:30 Uhr

17:00 bis 18:00 Uhr

Abholung mit bis zu 30 min Verspätung kostet 30.00 CHF , danach 60.00 CHF. 

Wir bitten Sie, auf eine Impfung ab 14 Tage vor Antritt des Aufenthaltes in unserer Tierpension zu verzichten.

Wann sollte auf keinen Fall geimpft werden?


Gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts in Deutschland sollte eine Impfung nicht durchgeführt werden, wenn:

  • der Impfling erkrankt ist: In diesem Fall sollte frühestens zwei Wochen nach der Genesung geimpft werden.

  • eine bekannte Allergie gegen Impfzusatzstoffe (z. B. Antibiotika, Hühnereiweiß) vorliegt: In diesem Fall muss auf andere Impfstoffe ausgewichen oder auf die Impfung verzichtet werden.

  • ein angeborener oder erworbener Immundefekt besteht: Ob eine Impfung möglich ist, muss von einer immunulogisch spezialisierten Ärztin / einem immunologisch spezialisierten Arzt geklärt werden. Lebendimpfungen sind in solchen Fällen ausgeschlossen.

  • eine Schwangerschaft besteht: Grundsätzlich sollen Impfungen nicht während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Das gilt vor allem für Impfungen mit Lebendimpfstoffen.

  • eine Operation geplant ist: Totimpfstoffe sollten mindestens eine Woche, Lebendimpfstoffe mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation verabreicht werden. Auch nach einer Operation sollte der Impfabstand mindestens zwei Wochen betragen.